Mein e-Book Tagebuch Teil 7 – Ein Grund zum Feiern?

Hätte mir damals jemand gesagt, das es so schwierig ist, mit anderen Menschen in Gedankenaustausch zu treten, in Gruppen mitzumischen und vor allem konstruktiv zusammen zu arbeiten, ich hätte ihm den Vorschlag gemacht, nicht alles immer so negativ zu sehen.  Hätte ich manche Dinge voraus ahnen können, hätte ich viele Dinge anders gemacht. Und trotzdem weiß ich nicht, ob der Weg dann für mich besser gewesen wäre. Denn vor drei Jahren kam ich auf den törichten Gedanken, ein Fantasy Buch schreiben zu wollen.

Da gab es einen Park, einen Traum und plötzlich war ich mitten in einer Geschichte, die mich auch nach dem dritten Jahr immer noch begleitet. Denn heute ist ein besonderer Tag, in mehrfacher Hinsicht. Heute fast auf den Tag genau, schrieb ich die ersten Sätze für meinen Erstling. Damals wusste ich noch nicht, was ich damit anfangen wollte, aber ich ließ mich von meinen Träumen und Gefühlen leiten, die mich, wie ich nun weiß ein paarmal in die Irre geleitet haben. Aber das ist menschlich.

Ein Jahr später stand ich  vor der Entscheidung, welchen der  Wege ich gehen sollte. Wobei man über keine Entscheidung urteilen sollte, denn jeder Mensch ist anders, und jeder Mensch trifft die Entscheidungen, die für ihn am besten passen. Dabei gibt es kein richtig und kein falsch. Es ist in jedem Fall immer auch ein Lernprozess, der einen reifer und erfahrener und mittlerweile auch gelassener werden lässt.

Ich wollte damals mein Buch veröffentlichen. Ein Bezahlverlag kam nicht in Frage, einen Verlag wollte ich nicht anschreiben, weil ich schon geahnt habe, das bei der Flut, die dort an Anfragen eintrudelt ich für mich keine Chance gesehen habe. Ich wollte nicht auf einem Stapel ungeöffneter Post in einem Papierstapel landen, um hinterher in den Hexler zu kommen.

So blieb mir nur der Weg mein Buch selbst zuveröffentlichen. Damals entschied ich mich für Amazon, da ich es reizvoll fand, es auf diesem Wege einfach mal zu versuchen. (Damals war das Veröffentlichen als e-Book noch neu).

Dabei ignorierte ich allerdings die verlockenden Berichte, die verhießen, das man über Nacht mit e-Books reich werden würde. Und ehrlich gesagt, hatte ich das auch nicht im Sinn, denn wer mich kennt, weiß das ich ein Idealist bin, und diese Eigenschaft werde ich auch mit ins Grab nehmen. Ich wollte es tatsächlich einfach probieren, ob es tatsächlich Menschen geben könnte, die meine Geschichten lesen würden.

Natürlich machte ich als Anfängerin jeden Fehler, den man nur machen kann, und vor dem ich heute warnen würde. Ich ging der Aufforderung nach Werbung für mein Buch in einem Forum zu machen. Ich hätte nie gedacht, was daraus erwachsen würde, denn es gibt, gerade im Netz, und gerade in Foren, wo alles mehr oder weniger anonym abläuft, nicht immer nur nette Zeitgenossen. Gerade als Anfänger ist man ein gefundenes Fressen für solche Menschen.

Es kam eine Phase in der man mich unter Druck setzte, doch auch noch in dieser und jener Plattform zu veröffentlichen und als ich ablehnte, hatte ich erst mal den Salat… Es ging so weit, das ich meinen Erstling mein Debüt, wie man so schön sagt, aus dem Verkauf nehmen musste, weil ich für mich Ruhe brauchte. Und es trat Ruhe ein. Ich überarbeitete mein Werk, denn in jener Zeit, in der auch die Weihnachtswunschfee und viele andere Geschichten entstanden, schrieb ich bereits an dem zweiten Teil der Geschichte um Isa und Alex. Also war es einerseits ein Fluch, das all diese Dinge geschehen sind, aber heute weiß ich, das es ein Segen war, denn dadurch kam das Buch, heute die Trilogie zu einem neuen Cover und zu einem neuen Titel. Wenn mir auch der alte immer noch nicht aus dem Sinn geht. Wenn wir darüber sprechen, nennen wir die Bücher noch bei ihrem alten Titel. Denn es macht auch ein Stück traurig, das Menschen solche Macht haben, die Dinge zu zerstören, die einem viel Arbeit gemacht haben, und die eine Herzensangelegenheit sind.

Nun ja, es gibt eben gute und schlechte Erfahrungen, die aber beide wichtig sind, weil man sich sonst nicht weiter entwickelt.

Eine weitere Erfahrung auf meinem Weg, waren die Gruppen, die leider für mich nicht den Erfolg brachten, den ich mir erhoffte. Denn eigentlich sollten Gruppen dem Austtausch dienen, aber allzuoft dienen sie dazu, das sich bestimmte Menschen in Szene, ins rechte Licht setzen, und andere klein machen, unscheinbar werden lassen. Klar, es herrscht eben kein Zusammenhalt, sondern eher der harte Konkurrenzkampf. Wobei wir doch alle eigentlich uns alle wünschen, das unsere Geschichten gemocht und gelesen werden. Dabei kann es doch egal sein, auf welche Art dies geschieht. Denn der eine bevorzugt halt e-Books und will alles selbst machen, und der andere gibt sein Werk an einen Verlag. Ich muss ehrlich sagen, ich verstehe diese Problematik bis heute nicht. Für mich gibt es wichtigere Dinge, als darüber zu diskutieren, welche Veröffentlichungsart die beste ist.

Wie dem auch sei, heute ist für mich ein besonderer Tag, denn heute vor drei Jahren schrieb ich meinen ersten Satz, und heute vor zwei Jahren, also ein Jahr später kam mein Fantasy Buch das erste Mal heraus.

Nach der Überarbeitung stellte ich Ende 2012 den ersten Teil der Almirya Trilogie (Almirya – Das verborgene Land 1, Gemeinsame Wege) wieder in die Shops ein und zwar nicht nur als e-Book bei Amazon, sonern auch bei xinxii, da ich es dort auch in mehreren Formaten anbieten kann. Im April folgte dann relativ zeitnah der zweite Teil. Den ich ja nebenher geschrieben habe. (Almirya – Das verborgene Land 2, Das Schatten-Siegel)

Und heute, nach vielen guten und schlechten Erlebnissen, schreibe ich weiter an Teil 3, den ich hoffentlich Mitte 2014 herausbringen kann. Sobald es meine Zeit erlaubt, wird es dann auch Druckversionen geben. Aber wie gesagt, ich bin kein Mensch, der alles überstürzt und alles auf einmal machen kann. Das will ich auch nicht, denn es gibt neben dem Schreiben auch so etwas, das man Leben nennt. Denn vor allem mein Mann, meine Tiere und alle, die mich mögen, meine Freunde und Bekannte, sind mir sehr wichtig. Ich möchte mich nicht von ihnen entfernen, denn sie geben mir die Kraft, die ich brauche und die Ablenkung die sehr wichtig ist, weil man sich sonst verrennt, süchtig und fanatisch wird.

Und genau das will ich nicht. Wie oft erlebe ich, das andere Autoren, sich ständig nur mit ihren Büchern, mit Gruppen und Foren beschäftigen. Da bleibt kein Raum für Gespräche, was ich persönlich sehr schade finde, und was ich vor allem auf Facebook beobachte. Wie oft bekomme ich Anfragen, und wenn ich sie annehme, landen irgendwelche Buch-Werbelinks in meinem Postfach. Wenn ich dann ein Gespräch suche, wird meistens abgeblockt. Manchmal habe ich bezweifelt, ob ich es tatsächlich mit echten Menschen zu tun habe. Aber das kommt wohl dabei heraus, wenn man die Dinge zu verbissen sieht. Man verliert den Blick auf das Leben und manchmal kann es auch passieren, das man ohne einen Menschen dasteht.

Und genau das möchte ich nicht. Ich möchte eine Balnce schaffen, zwischen dem was ich tue, dem Schreiben und dem was um mich herum geschieht, denn das eine kommt ohne das andere nicht aus. Meine Erfahrung ist, das es gerade die Alltagsdinge sind, die einen beflügeln und, die neue Ideen entstehen lassen. Vergräbt man sich aber, so bleibt nichts, als das mechanische Arbeiten an einem Projekt. Und diese Erfahrung will ich nicht machen, habe ich sie im Selbsttest auch bereits einmal ausprobiert.

Das war ein langer Rückblick und ich bin dankbar für alle Erfahrungen, die ich machen durfte und machen musste. Sie haben mich ruhiger und gelassener gemacht und ich weiß nun, das es nicht darauf ankommt, wie berühmt man ist, sondern, das man sich das Leben lebenswert gestaltet, und, das man seine Träume nicht von anderen Menschen zerstören lassen darf. Darum habe ich viele Dinge hinter mir gelassen und beschränke mich auf das für mich Wesentliche, das Leben, das Schreiben und auf die Träume, die daraus erwachsen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s