Zurück denken – nach vorne schauen

silvester

Wie in jedem Jahr, so möchte ich auch dieses Mal einen kleinen Rückblick geben und einen vorsichtigen Ausblick nach vorne wagen.

Dieses Jahr ist erstaunlich schnell vergangen, was vielleicht  daran liegt, das die Tage immer mit allerlei Dingen angefüllt waren, die viel Zeit in Anspruch nahmen. Vielleicht liegt es aber auch am Alter,  wer weiß das  schon genau :).

Das letzte Jahr fing erst einmal für mich mit sehr viel Arbeit an. Es galt noch einmal Almirya 1 zu überarbeiten, und den zweiten Teil zu Ende zu bringen und ebenfalls zu überarbeiten. Diese Zeit war wirklich sehr stressig, und manchmal hätte ich am liebsten alles hingeworfen. Heute weiß ich eigentlich gar nicht mehr, wie ich es geschafft habe, aber am Ende wird doch immer alles gut.

Als dann beide Teile veröffentlicht waren, ging es weiter mit dem dritten Teil, der bald auch endlich beendet ist. Dann beginnt wieder die stressige Phase, aber auch das muss sein, denn eine Geschichte von dieser Länge schreibt man ja nicht an einem Stück und es gilt, Brüche verschwinden zu lassen damit der gesamte Text zu einer Einheit wird.

Während des Sommers schrieb ich meistens draußen auf dem Balkon weiter, ein guter Platz, um seinen Gedanken freien Lauf zu lassen. Und als der Herbst mit seinen bunten Farben daher kam, bescherte er mir eine kleine Geschichte, die ich an einem Abend aufschrieb, damit sie mir nicht verloren ging. So etwas mache ich manchmal, einfach eine Geschichte aus dem Gefühl heraus zu schreiben.

Diese Idee gefiel mir so gut, dass ich sie während der Adventszeit  in die Tat umgesetzt habe. Denn auch in diesem Jahr wollte ich wieder einen Adventskalender haben. Und da es in meinem Umfeld viele Leute gibt, die gerne Geschichten hören, habe ich die Geschichte Die Zauber-Weihnachtskugel geschrieben. Das Besondere daran war, das ich diese Geschichte von Tag zu Tag weiter schrieb. Dabei ließ ich mich einfach von den Figuren weiter tragen. Manchmal musste ich aber dann doch eingreifen, wenn Figuren zu übermütig wurden. An manchen Tagen kam ich mir vor wie eine Ertrinkende, und oft dachte ich, das schaffst du niemals, die 24 Türchen zu füllen. Aber es ging alles gut und selbst wenn ab und zu einmal eine zickige Datei dabei war, die nicht hochgeladen werden wollte, klappte am Schluss alles.

Nun ist das Jahr fast zu Ende, und nun gilt es einigen lieben Menschen zu danken, für die Rückmeldungen, die sie mir gaben, für die Unterstützung, die ich von ihnen bekam und für das Verständnis, das sie für mich aufbrachten.

Da wäre zunächst einmal ein dickes Dankeschön an meinen Mann zu richten, der mir immer im richtigen Augenblick in den Hintern getreten und mich ermahnt hat, nicht aufzugeben und weiter zu machen. Ich danke ihm auch für seine Geduld und für sein Verständnis, während der Korrekturphase von Almirya 1 und 2!

Bedanken möchte ich mich auch bei Jana für die liebe Cover Beratung, die mich wirklich weiter gebracht hat, und die mir eine Veränderung der Almirya Cover bescherte.

Außerdem habe ich mich unheimlich gefreut, als ich zwei Anfragen bezüglich meiner Weihnachtsgeschichten bekam. Dankeschön an Radio Sound4you, das dort die Weihnachts-Wunschfee im Rahmen einer Weihnachtssendung vorgelesen wurde.

Natürlich möchte ich auch Moni dafür danken, das sie eine Anfrage an mich schickte. In diesem Fall las ich die Geschichte Als die Weihnachtsbäume streikten aber selbst und schickte ihr die Aufnahme, die dann in einer ihrer Adventssendungen auf http://geheimtipp.biz/ bzw. Radio-Musikkiste neben anderen sehr schönen Beiträgen gesendet wurde. Gefreut habe ich mich, über die sehr netten Rückmeldungen, die mich überrascht und ermutigt haben.

Besonders spannend, wenn auch nervenaufreibend war für mich der Schritt, Die Weihnachts-Wunschfee als Taschenbuch zu veröffentlichen. Denn dies war absolutes Neuland für mich. Und es bescherte mir noch zusätzliche Arbeit, weil ich ein druckbares Cover erstellen musste, und weil der Text noch einmal vollständig umformatiert werden musste. Es war schon ein merkwürdiges Gefühl, sein eigenes Buch in den Händen zu halten.

Alles in allem war das Jahr 2013 für mich ein sehr schönes Jahr. Ich freue mich über die kleinen Erfolge, die ich erzielen konnte und ich bin wirklich gespannt auf die Zeit und den Weg, der nun vor mir liegt.

Und so wird es also höchste Zeit für mich, einen kleinen Blick nach vorne zu wagen. Zunächst einmal gilt es, Almirya 3 fertig zu schreiben, zu korrigieren, ein Cover zu erstellen, und es dann erst einmal, wie alle anderen auch, als e-Book zu veröffentlichen. Im nächsten Schritt werden alle Almirya-Bände ebenfalls zu Taschenbüchern und erst dann dürfen die neuen Charaktere an den Start, die bereits ungeduldig warten, weil sie ihre Geschichte erzählen möchten.

Ich werde im nächsten Jahr alles ruhiger angehen lassen, werde strukturierter arbeiten, das bedeutet, das ich mir feste Zeiten zum Schreiben und für die anderen Dinge nehmen werde. Denn mir ist es nach wie vor sehr wichtig, die anderen Dinge nicht zu vernachlässigen, und vor allem die Menschen nicht hinten an zu stellen, die mir wichtig geworden sind. Denn sie sind es, für die es sich zu leben lohnt.

Jetzt habe ich genug geredet, gleich wird gefeiert!

In diesem Sinne wünsche ich allen, die meinen Blog im Jahr 2013 so fleißig besucht haben, meinen Lesern, meinen Freunden und natürlich meiner Familie einen guten Start in ein hoffentlich schönes 2014!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s