Ins Jahr gestolpert

DSCN2989

 

eigentlich dachte ich, super, ein neues Jahr beginnt und es wird bestimmt schön. Ich nahm mir dieses und jenes vor, wie das eben so ist zu Beginn eines Jahres. Und, so scheint es wohl immer Anfang Januar zu sein, zumindest bei mir, nichts von alldem funktioniert so, wie es sollte.

Wenn ich auf die letzten Wochen zurück schaue, ist es mir, als wäre ich tatsächlich in dieses Jahr hinein gestolpert. Ich begegnete netten und weniger netten Menschen. Solchen, die gesprächig, tolerant und vielseitig interessiert sind und anderen, die nur ihr eigenes Leben, ihre eigene Art als die einzig richtige erachten und sich stets in den Vordergrund drängen, einen unheimlichen Raum in meinem Leben einzunehmen versuchten. Wohl gemerkt versuchten, denn mit dieser Art von Menschen kann und konnte ich noch niemals umgehen. Weil es wenig bringt, mit ihnen zu diskutieren, ihnen den eigenen Standpunkt klar zu machen. So bleibt für mich nur der Rückzug und die Rückbesinnung auf das, was ich eigentlich in diesem Jahr machen wollte, und immer noch will! Und so wende ich mich lieber den Menschen zu, die mir nicht in jeder Beziehung Recht geben, die mich aber so akzeptieren, wie ich bin, die nicht nur von Toleranz reden, sondern den anderen auch leben lassen. Es ist sowieso immer besser, sich mit Menschen zu umgeben, die einem gut tun, wie man so schön sagt.

Und ja, ich habe tatsächlich einige Seiten geschrieben, zwischen all dem Hin und Her und nun bin ich wieder mitten in der Geschichte angelangt, die viel zu lange sich selbst überlassen war.

Nun sitze ich hier, und es stürmt dermaßen, das sich die Bäume biegen und der Regen gegen die Fensterscheiben klatscht und, ich bin glücklich, zum Einen über die Entscheidungen, die ich getroffen habe, und darüber, das es nun endlich wieder weiter geht mit dem Schreiben. Denn es ist gar nicht so einfach, wieder zurück zu finden, die Gedanken aufzunehmen, die einen zu genau dieser Geschichte bewogen haben.

Aber ich bin zuversichtlich, vielleicht liegt es an dem Regenbogen, der sich wunderschön am Nachmittag über den Himmel zog. Vielleicht liegt es aber auch an den lieben Menschen, die immer an meiner Seite sind.

Wenn ich nun zurück schaue auf die ersten Wochen dieses Jahres weiß ich, das alles so und nicht anders sein sollte. Der Jahresbeginn kommt mir nun nicht mehr so holprig vor und ich wische all die Unannehmlichkeiten fort und freue mich nun tatsächlich auf das restliche Jahr 2016!

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s